Pferde Rhein-Main und Pferde in Bayern

Kutsche fahren lernen? Warum eigentlich nicht!

Lehrgänge in Pferdekunde und das Deutsche Fahrabzeichen

Fahrabzeichen für die Kutsche

30.06.2016     Sonstiges    Fahrabzeichen, Lehrgang, Pferdekunde, Pferdekutsche

Am 16. März 2016 starteten, auf dem Bromhof, dem Hof der Familie Christoph die Lehrgänge für den Basispass in Pferdekunde und das Deutsche Fahrabzeichen FA5.

Das Fahrabzeichen FA5 ist das sogenannte „kleine Fahrabzeichen“ und bildet sozusagen das Grundwissen über sicheres, zweckmäßiges und pferdeschonendes Fahren nach Benno von Achenbach. Der Basispass bezieht sich auf das Allgemeinwissen rund ums Pferd und bildet die Voraussetzung zur Ablage von Reiter- oder Fahrprüfungen.

Der Theorieunterricht fand für beide Lehrgänge, jeweils einmal wöchentlich auf dem Bromhof statt. Während sich im Basispass mit der Ursprungsgeschichte der Pferde, den Krankheiten, der Pflege und Haltung beschäftigt wurde, lernten wir im FA 5 Unterricht die Grundsätze nach Benno von Achenbach, die Anspannungsarten, die Kutschentypen und weitere nette Dinge wie z.B. den Unterschied zwischen „Oberblattstrupfe und Oberblattstößel“. Unser Bäcker im Kurs fand für die Bestandteile des Kumt eine Eselsbrücke: „Denk an Wurst und Brot: Kumtwulst und Kumtleib.“ Und die Momente in denen man mal gar nichts zu sagen wusste, wurden mit der zeitweise stark ausgeprägten „Wortfindungsstörung“ entschuldigt. Kurzum, es war sehr interessant, unterhaltsam und immer lehrreich!

Doch neben dem Theorieunterricht, kam auch die Praxiserfahrung nicht zu kurz. Gefahren wurde so oft wie möglich, meist mehrmals wöchentlich, bei jedem Wetter! Ob Schnee oder Regen, eisiger Wind oder Sonnenschein, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Claudia, Bernd und auch ihre Tochter Sandra nahmen sich viel Zeit und lehrten uns mit ihren geduldigen und zuverlässigen Haflingern das Fahren. Was anfangs noch unmöglich schien, wurde im Laufe des Kurses immer einfacher. Claudia beruhigte immer wieder: „mach dich mal locker! Das klappt schon!“ Und dann entdecke ein mancher auf den eigentlich gesitteten Ausfahrten sein Spaß am Geländefahren: Schülerin: Wo links? Da links? Da sind doch Bäume! – Claudia: Ja! Da fahren wir jetzt durch. – Schülerin: Was?? Und nachdem wir „um die Bäume gesaust“ waren sagte die Schülerin nur noch: …boah war das Geil!!

Außerdem freuten wir uns über jeden von den Mitschülern überfahrenen Bordstein, da dieses Missgeschick mit einer Runde Kuchen, Brezeln oder anderen Leckereien „bezahlt“ werden musste.

Neben all dem Spaß den wir hatten, wurde viel erklärt und Fachwissen vermittelt, Profitipps gegeben und gelernt. Keine Frage blieb unbeantwortet! Am Prüfungstag zeigte sich dann, das wir von Claudia, Sandra und Bernd bestens auf die Prüfungen vorbereitet wurden, das sich der Fleiß und die Mühe gelohnt haben und das wirklich alles so geklappt hat, wie am Anfang vorhergesagt. Alle Teilnehmer haben bestanden!

An dieser Stelle nochmal ein ganz großes und herzliches Dankeschön an das Fahrteam Christoph, das stets geduldig, hilfsbereit und freundlich war. Für jede Frage die passende Antwort hatte und sich viel Zeit für unsere Ausbildung nahm. Es war spitze bei euch!

Nur eine Frage bleibt offen,… was machen wir nun mit der vielen freien Zeit nach Lehrgangsende?? :o)

« Beim Stallbau die Kosten im Auge behalten

Reitkurs für Erwachsene »